GPS-Pilz eine empfindliche Stelle

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gerrit H schrieb:

    Hast du mal drüber nachgedacht, das der GSM-GPS Tracker schuld an der Misere war?


    weder der noch der FPV-Sender sind schult,
    das hat mit der T8FG zu tun ( Traditionell angeschlossen ).
    Vielleicht geht es auch mit der Graupner ( aber das weiß ich nicht ).
    Fakt ist man ist machtlos wenn der Fly Away einsetzt.
    So was hatte ich bisher noch nicht gesehen.
    Gruß Bodo
  • Also beim FPV-Sender wäre ich mir nicht so sicher. Und der Tracker kann auch sowas auslösen. Wenn du natürlich Unterspannung hast, könnte sowas auch passieren obwohl das eigentlich die NAZA absichern sollte. Nur bei der NAZA wundert mich auch Nichts mehr.
    lg Chuti
    Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

    DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
  • Bodo schrieb:


    Wie ich das gemacht habe möchte ich hier nicht schreiben.


    Nur dass währe interessant zu erfahren.

    Deine folie halte ich für wenig sinnvol.
    Ein abschirmung von etwas kan nur erfolgen etwas zu 100% verpackt ist.

    Und meine meinung ist dass es ein von dein aufbauten ist .
    Wie beim Phantom wo alles aufeinander sitzt.

    Bei unterspanning starten höchstens die motoren nicht mehr , naza wird auch bei 7V lipospannung mit 5V versorgt.

    Der empfänger kan gestört werden durch eine andere (stör)sender der zu dicht neben im sitzt.

    Mfg Johan

    Ps. der obere platte hat von hause aus schon eine kupferschicht an der unterseite.:)
    Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

    Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

    facebook.com/plotterwelt/
  • plotterwelt schrieb:

    Nur dass währe interessant zu erfahren.

    Deine folie halte ich für wenig sinnvol.
    Ein abschirmung von etwas kan nur erfolgen etwas zu 100% verpackt ist.

    Und meine meinung ist dass es ein von dein aufbauten ist .
    Wie beim Phantom wo alles aufeinander sitzt.

    Bei unterspanning starten höchstens die motoren nicht mehr , naza wird auch bei 7V lipospannung mit 5V versorgt.

    Der empfänger kan gestört werden durch eine andere (stör)sender der zu dicht neben im sitzt.

    Mfg Johan

    Ps. der obere platte hat von hause aus schon eine kupferschicht an der unterseite.:)


    Das mit der Platte wusste ich nicht.
    Wieder etwas dazugelernt.
    Die Abschirmung ist an den Anschlussenden offen ( Bodenplatte und Deckel sind mit Kupferfolie beklebt ), da kann was reinkommen.
    Da hast du recht.
    Den Vorgang mit der Futaba T8FG will ich nicht schreiben , weil es eigentlich nicht so abläuft ( war zu blöd deshalb der Fly Away )
    An der original DJI Funke für den Phantom geht es eh nicht.

    Aber wie dem auch sei, jetzt fühle ich mich etwas sicherer mit der Abschirmung ( Klar hätte ich die Naza Lite in einen kleinen Kasten ( mit drei kleinen Löchern ) mit Kupferfolie stecken können,
    aber so geht das auch ).

    Erster Test von eben, der F450 steht stabil im GPS-Modus neben einer starken Störquelle ( 12,04 Min ) bei Wind 22 kmh WSW.
    Das war vorher nicht so ( der F450 tanzte etwas hin und her und etwas auf und ab.
    Mein Samsung S3 hab ich schon vor ein paar Wochen mit aufgeschnallt beim F450 ( mit eingeschalteten W-Lan ).
    Nicht zu sprüren.
    Werde jetzt den Phantom vornehmen und mit Kupferfolie ummanteln ( den Empfänger Futaba ).
    Morgen wird ich ihn dann an der gleichen Störquelle Aussetzen und schauen was passiert ( ( Akku vorsichtshalber auf 20% Rest gesenkt ( 3S2200 mA ), damit er im Fall der Fälle nicht weit kommt )

    So sieht der Empfänger jetzt aus im Phantom:
    Gruß Bodo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bodo ()

  • Viele wollen es nicht hören, aber es gehört einfach hier in das Forum. Besonders auch an diese Stelle.
    Die NAZA V2 hat schwerwiegende Hardwarefehler, die zum Flyaway führen können.

    Zunächst einmal muss die Frage zum Auslösen eines Flyaways und die Ursache geklärt werden. Die NAZA zeigt sich da leider an verschiedenen Punkten verwundbar.

    Als erstes wäre zu erwähnen, daß die NAZA wohl manchmal fehler beim Booten macht. Das äußert sich oftmals nach einem Start in einem unruhigen Flug besonders im GPS-mod. Ich selbst habe den Fehler nicht weiter verfolgt. Ein Landen und neues Booten läßt diesen Effekt meistens wieder verschwinden. Was jedoch passieren kann, wenn man trotzdem weiterfliegt, kann ich nicht sagen.

    Als nächstes wäre zu erwähnen, daß die NAZA ganz empfindlich gegen HF-Einstrahlungen ist.
    Mit einem starken FPV-Sender kann man die NAZA zum vollkommenen Blockieren bringen. Aber auch vorher kann es richtig unangenehm werden. Selbst eine Gopro oder ein Richtfunkstrahl kann verheerende Ursachen auslösen, die zu einem FA führen können.

    Wie hängt das nun zusammen.
    Die empfindlichste Stelle ist der GPS-Pilz. In dem GPS-Pilz ist ein Ublox Neo-6 GPS-Empfänger verbaut. Die Antenne ist eine extrem breitbandige Keramik-Patchantenne. D.h. die Antenne läßt noch jede Menge Frequenzen durch, die außerhalb des GPS-Signals liegen. Das GPS-Signal ist bei 1575.42MHZ mit einer Bandbreit von ein paar MHZ. Bei allen heutigen GPS-Anwendungen ist es selbstverständlich, daß zwischen Antenne und Empfänger ein SAW-Filter und oftmals auch noch ein LNA-Verstärker eingebaut wird. Der Filter ist dafür verantwortlich, daß von der Antenne nur noch Signale im gewünschten Frequenzbereich durchgelassen werden. Der LNA soll das Ganze dann noch ein bisschen verstärken. Öffnet man nun mal den GPS-Pilz von der NAZA so sieht man schnell das weder das Eine noch das Andere zwischen Antenne und Empfänger sitzt. D.h. das extrem breitbandige Signal von der Antenne mit allen unerwünschten Frequenzen trifft ungefiltert auf den Emfpänger.

    Was passiert nun wenn der Empfänger ein kräftigeres Signal als das eigentliche GPS-signal außerhalb des GPS-Frequenzbereichs bekommt.
    Der Eingang vom Empfänger wird "zugestopft" und man merkt das schon indem das GPS sehr lange (deutlich mehr als 30 Sekunden) braucht um einen 3d-Fix zu bekommen sprich mindestens 6 Sateliten zu finden. Das Ganze kann man sich über die kostenlose Software u-center (zu finden auf der Webseite von Ublox) auch genauer am PC ansehen.

    Bild1:
    So sieht das aus wenn eine Gopro (WIFI abgeschaltet) in der nähe vom GPS-Pilz ist. Man kann selber mal probieren, was da alles stört. Man wird sich wundern.

    Das dunkelblaue ist das Störsignal das Hellblaue ist ein Sattelit, der sehr viel Power hat. Man sieht, daß nur die aller stärksten Sateliten nur noch durchkommen.


    Auf Bild 2 sieht man dann, wie es aussieht ohne Störsignal. Wohlbemerkt im Zimmer. Aber es kommt schon ein zweiter Satellit durch und die anderen kanäle sind einigermassen sauber. Mein GPS 3dr hat diesen Filter und einen LNA eingebaut. Der bekommt dann sogar an gleicher Stelle zur selben Zeit 6 Sateliten und bleibt auch absolut sauber bei Störquellen.

    Das Ganze führt bei dem NAZA-GPS sogar oftmals soweit, daß 19 Satellieten erkannt werden obwohl das gar nicht möglich ist. Das sind natürlich Geistersaateliten und dementsprechend gibt auch der Empfänger manchmal totalen Quatsch raus. Das sind dann so absurte Daten, daß auch da die NAZA aussteigen kann und da sind wir beim 2. Fehler der NAZA. Der liegt in der Software. Der Kalmanfilter sollte soetwas erkennen, tut er aber offensichtlich nicht. Auch ein Watchdog scheint nicht vorhanden zu sein, was dann ein einfrieren der NAZA erklärt. Wird interessant, wenn der Bericht mal den Luftfahrtämtern vor die Augen kommt.

    Wie kommt es nun zum FA.

    Recht einfach erklärt. Trotz der Limits, die ja ein Wegfliegen verhindern sollen, so gibt es durchaus mal die Möglichkeit, daß die NAZA den Homepoint richtig abspeichert. Kommt jetzt ein Störsignal und der Kalmanfilter versagt und die NAZA hat aufeinmal die Information sie sei irgendwo im Pazifik, setzt das schwere Heimweh ein und die NAZA macht sich auf den Heimweg. Sie liegt ja weit außerhalb der limits und das muss die ja ändern und Tschüß.

    Auf dem letzten Bild sieht man den GPS-pilz von innen. Die rot markierte Stelle ist der Anschluß der Antenne. Es ist unschwer zu erkennen, daß das Signal über eine kurze Leiterbahn direkt zum Empfänger geht. Da ist keinerlei SAW oder LNA dazwischen.
    Bilder
    • GPS-störsig.JPG

      63,45 kB, 386×475, 120 mal angesehen
    • GPS-sauber.JPG

      64,04 kB, 395×481, 111 mal angesehen
    • GPS-innen.JPG

      52,52 kB, 457×452, 129 mal angesehen
    lg Chuti
    Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

    DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von chuti ()

  • tkilla77ffm schrieb:

    @chuti

    weisst du zufällig mit was fürn PROTOKOLL, oder datenart, die GPS daten ans NAZA übermittelt wird?
    ... kompassdaten wird auch rausgegeben.


    Nein, noch nicht. Ich denke aber, das kriegt man raus. nach so langer zeit haben sich bestimmt schon mehrere Leute damit beschäftigt und man findet da sicher etwas im Netz.

    Aber der Ublox hat einen "eingebauten" Kalman-Filter. Nur sollten stetig falsche Koordinaten ermittelt werden, wirkt dieser eben auch nicht mehr.


    So ist es. Der erkennt auch nur zeitlich kurze Sprünge. Bei längeren Störsignalen ist das wohl unwirksam und dann muss der Filter in der NAZA greifen, was aber wohl nicht immer funktioniert.
    lg Chuti
    Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

    DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
  • Hi zusammen,

    das DJI GPS/Kompass -> NAZA Protokoll ist seit langem vom User Pawelsky auf rcgroups entschlüsselt. Darauf beruht das Auslesen der Kompassdaden und der GPS-Daten durch das "Zaggometer" oder Programme auf einem Teensy 3.1 Chip, die die Daten dann für die FrSky-Telemetrie zur Taranis übersetzen.

    Hier der Link zum Thread: DJI NAZA GPS communication protocol - NazaDecoder Arduino library - RC Groups

    Ich habe seit etwa 9 Monaten einen Teensy 3.1, der die GPS/Kompassdaten ins FrSky-Telemetrie-Protokoll übersetzt. Kann man heute fertig
    als Zaggometer kaufen, ohne selbst was programmieren zu müssen.

    Auf RC-Groups sind sie ebenfalls sehr weit, das CAN-Bus Protokoll zu entschlüsseln:
    DJI NAZA CAN bus communication protocol - NazaCanDecoder Arduino library - RC Groups

    Da habe ich mich nicht mehr näher mit beschäftigt, da ich nach 2 FlyAways mit NAZA nun endlich zum APM/Pixhawk gewechselt habe.

    Gruß Rolf
  • Rolf schrieb:


    Da habe ich mich nicht mehr näher mit beschäftigt, da ich nach 2 FlyAways mit NAZA nun endlich zum APM/Pixhawk gewechselt habe.
    Gruß Rolf


    Genau meine Rede. Bin auch zum Pixhawk gewechselt. Technisch ein Unterschied wie Tag und Nacht. ( z.B. zweiter Prozessor als safety usw... ) Funktionsumfang wie der DJI-A2 und mehr für ein vernünftiges Geld.
    Subjektiv bin ich auch der Meinung, dass der Pixhawk um einiges besser in der Luft steht. Was natürlich auch wieder auf ein "besseres" GPS-Signal zurückgeführt werden könnte.

    Rundum ein einfach besseres Gefühl.

    Einen Haken hat die Sache aber. Ich kann jetzt mein lieb gewonnenes DJI-Gimbal D3 nicht mehr nutzen. Auch wenn DJI sonst nix kann, aber Gimbal's das haben se einfach drauf.


    Gruß
    Sven
  • Da habe ich mich nicht mehr näher mit beschäftigt, da ich nach 2 FlyAways mit NAZA nun endlich zum APM/Pixhawk gewechselt habe.

    Dito. Pixhawk zu NAZA kann man nicht vergleichen. Dennoch gibt es mittlerweile eine ganze Reihe Flightcontroller, die der NAZA von der Funktion gleich kommen und eben nicht das hohe Risiko des FA's haben.

    Trotzdem sollte man vielleicht versuchen gemeinsam die NAZA etwas sicherer zu gestalten. Allein schon aus dem Grund, daß eine sehr hohe Anzahl in der Luft ist. Und mittlerweile ist es auch schon einigen Städten aufgefallen, daß diese NAZA-Steuerungen besonders gerne unkontrolliert vom Himmel regnen. Das tut unserem Hobby sicher nicht so gut.
    lg Chuti
    Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

    DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
  • @chuti
    Wegen meinem FA: Ich habe einen umgebauten F450 (QV550) mit 2xFPV, Gimbal und Gopro3. Ganz schön voll gestopft. FC war damals noch die Naza Lite, heute V2.

    Der GPS-Turm hat Normallänge, er steht auf dem Oberdeck, ist soweit weg wie möglich von Störstrahlung.

    Der FA trat auf nach einem Akkuwechsel. Keine Hochspannung etc. in der Nähe. Ich habe für mich die Erklärung gefunden, dass ich wohl zu zeitig gestartet bin und der GPS-Fix noch nicht da war :( Der Kopter machte kurz nach dem Start Vollspeed davon und wurde Gott sei dank durch eine Baumgruppe gestoppt. Keine Verletzten, aber ganz schön Schaden am Kopter.

    Mhhhh....

    Viele Grüße, Lucius30
  • das lag weniger am GPS-Fix. Das ist der NAZA im Grunde egal. Es lag wahrscheinlich viel mehr daran, daß ein Initialisierungsfehler stattgefunden hat. Das macht die NAZA ziemlich selten, aber das gibt es auch.
    lg Chuti
    Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

    DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
  • Da kursieren extrem viele Märchen. Es gibt da ein Forum im Netz da ist es fast schon verboten über einen FA zu berichten. Das Thema wird dann solange in Grund und Boden diskutiert bis letztendlich als Fehler "Pilotenfehler" rauskommt.
    Die User haben da schon Angst von einem FA zu berichten und wenn es doch einer tut, ist gleich immer der erste Satz:" ich weiß, daß ich einen Fehler gemacht habe, aber ich wüsste gerne welchen". Danach geht das Zerfleddern dann los bis sich letztendlich alle einige sind, keinen GPS-Fix gehabt oder wenn alles nicht so richtig passt, wurde vergessen der Kompass zu kalibrieren oder Stromleitungen in der Nähe oder eine Stahlbetonbrücke oder Handymasten oder oder oder. Alle haben Angst davor zu schreiben, wie es wirklich ist.:D Tut es einer dennoch, stürzt sich die Meute auf ihn. Echt lustig da mitzulesen.:D:D:D
    lg Chuti
    Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

    DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
  • Mir ist der Thread zu sehr vom Ursprungsthema abgewichen. Daher Closed.

    Ich möchte euch bitten:
    Wenn ihr einen FA habt und Hilfe bei der Ursachensuche habt, dann macht einen neuen Thread auf (völlig egal, ob ihr meint es sein ein Piloten- oder ein Bedienfehler gewesen). Dabei ist es ganz egal, welchen Kopter, welche Funke, welchen Flightcontroller oder was auch immer ihr einsetzt.

    Falls es zum Thema GPS Pilz was neues gibt machen wir dazu auch einen neuen Thread. (Da werden wir dann auch mal drauf achten, das der dann ein wenig mehr beim Thema bleibt).

    Danke euch allen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aeronaut ()