17"-Bauhaus-Kopter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute ging es ans Testen der Gimbal/Kopter - Kombination:

      Erst mal war es eine pure Freude, ohne Zeitdruck mit dem Gimbal zu spielen. Und auch mal mit den Kranichen zu fliegen ;)



      Wie beim Entwurf des Rahmens vorgesehen, sind die Propspitzen selbst beim Nachlaufen des Gimbals bei Drehungen des Kopters um die Hochachse nicht zu sehen. Die Gopro 3BE ist auf "wide" eingestellt! Was hätte unser ausgestorbener Verwandter, der Homo neanderthalensis wohl gedacht, wenn er gewußt hätte, dass 30000 Jahre später ein Homo sapiens von oben mit einem Quadrokopter den Talabschnitt der Düssel namens Neantertal hinauf zu seiner Fundstelle blickt ?



      Blick in die Gegenrichtung nach Düsseldorf, das Neandertal liegt jetzt rechts im Bild:



      Hier ein "Selfie" mit nach hinten gedrehtem Gimbal:



      Tilt und Pan habe ich auf die seitlichen Potis der Taranis gelegt. Beim schnelleren Vorwärtsflug und beim schnellen Drehen um die Hochachse muckt das Gimbal noch was, innerhalb dieser "Grenzen" funktioniert es gut. Habe da schon eine Vermutung und muss mir das mal am Boden mit der GUI genau anschauen. Weniger schön ist, dass man auf dem großen TV Yellow sieht. Als das Gimbal noch unter dem 3DR-X8 hing, war keinerlei Jello zu sehen. Ich vermute mal, die niedrigeren Frequenzen rütteln da rum. Als erstes werde ich die Dämpfung wohl härter auslegen. Schade, da heißt es wohl probieren, probieren, probieren.

      Für den Transport und um bei abgeschaltetem Gimbal trotzdem Autotune druchführen zu können, habe ich kurzerhand aus einigen Styroporstücken eine Fixierung für die Kamera geschnitten. Für den Transport reicht das Styyroporteil vorne. Damit alles "Bombensicher" für Autotune fixiert ist, gibt es hinten nochmal eine Halterung.



      Mit 3-Achs-Gimbal, FPV-Sender und 433 MHZ Telemetrie betrog die Flugzeit bei ca. 14°C mit dem 10Ah Hobbyking Laubfrosch 30 Minuten und mit einem leichteren 5000 mAh knappe 17 Minuten. Wie man am Spannungsverlauf (Beginnendes rascheres Absinken der Spannung) sieht, war der 5000mAh fast am Ende.





      Gruß Rolf
    • Sieht doch schonmal sehr gut aus. Das bisschen Jello kriegst du schon weg. Könnte auch an der Abstimmung des Gimbals liegen bzw. mit der Abstimmung kann man sowas auch schonmal ganz gut wegbekommen.
      lg Chuti
      Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

      DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
    • War heute mit etwas anderen Gimbal Einstellungen bei was Wind im Garten testen. Die Verwirbelungen an einer Hausecke sind ein guter Test gewesen. Zusammenfassung der "Flugerfahrung" bei was Böen: Der Kopter schwabbelte einige Male beängstigend vor und zurück - was vorher nicht der Fall war. Die Rollachse war nicht betroffen.

      Dabei fiel auf, dass Chutis super PID-Werte um die Querachse (Nick) nicht mehr passen (können). Sie passen nicht mehr, weil das erforderliche Drehmoment, um eine Nickbewegung auszulösen, deutlich höher geworden ist. Ca. 37cm vor dem Kopterschwerpunkt ist die 300 Gramm GoPro/Gimbal-Kombination und ca. 26 cm entfernt der leichte 500 Gramm Lipo. Ohne Gimbal/GoPro befand sich der Akku direkt unter dem mittig angeordneten Pix und damit vielleicht 3-5 cm vom Schwerpunkt entfernt.

      Ergo: Bei hoffentlich bald wieder Windstille Autotune der Nickachse durchführen. Denke, dass es klüger ist, danach erst die PID-Werte des Gimbals oder mechanische Dämpfung zu ändern.


      Gruß Rolf
    • Bin leider seit November wetter- und zeitbedingt nicht dazu gekommen, das Autotune mal über die Nickachse laufen zu lassen.

      Ansonsten: Wer einen quadratischen 17" Prop mit den hier verbauten Motoren und Schwergewichte nicht weit Außen montiert hat (geändertes Drehmoment!) für den kann ich nur Chutis einmalig klasse erflogenen PIDs empfehlen. Bin gestern danach gefragt worden. Hier sind die Werte als Screenshot aus einem Logfile angehängt (manche Werte akzeptiert der MP ja nicht, daher besser direkt in der Parameterliste eingeben).

      Gruß
      Rolf