Tarot hexa taumelt und stürzt ab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meinst du mit Regler den Flightcontroler/Naza m v2? und ist mit Sättigungsbreicht der Bereich gemeint wenn die Gainwerte zu hoch sind?

      Jep
      Und sorry, meine vorhin geschriebenen 3,18 und 3,2 sollten 4,18 und 4,2 sein nach dem Laden. Hab mich verschrieben. Wollt damit nur sagen dass eine Zelle sogar nach dem balancen nie an die der anderen ran kommt und immer 0,02 nachhinkt. Und somit bei dieser einen zelle auf einmal kein Saft mehr da gewesen sein könnte.


      Kann auch an einem ungenauen Ballancer liegen. Meist sind die Billiglader da nicht so der Renner. Die SLS-Akkus haben aber auch oftmals eine Zelle, die ein bisschen hinkt. Zumindest bei den Älteren war das so. Die sind jetzt erheblich besser geworden.
      lg Chuti
      Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

      DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
    • hab ein power peak triple 360 Watt. mit dem lade und balance ich. Nicht das Billigste sondern vernünfitges Mittelmaß würd ich sagen, das sollte schon gute Balancen können :)

      Vielleicht schraub ich meine Gain werte auch noch ein bisschen runter aber mir kams immer so vor als würde er dann leichter schwanken im Sinkflug
    • Na ja. 250mA Ballancerstrom ist nicht so der Hit. Ich kenne den Lader auch nicht und kann da auch Nichts über die Genauigkeit sagen. Da müsste man mal Chris fragen. Der kennt den bestimmt.

      Wenn die gains hoch sind, gleicht er schneller aus und wirkt dann irgendwann ein bisschen zappelig. Bei tieferen gains wird das eher zu einem gemütlichen Schaukeln.
      lg Chuti
      Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

      DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
    • naja schnelle war das trudeln nicht bloß total extreme ausschläge/ Schräglagen in alle Richtungen total unkontrolliert.

      @stb ja n Leichtgewicht ist er nicht das stimmt. Ich hab jetz mal gewogen hab mit allem an bord tatsächlich nur ganz leicht über 3,5 kg und mein datenblatt rausgesucht das ich bei ecalc ausgedruckt hab.


      dort wird mir bei motor @schweben ein Schub von 8,18 g/W angezeigt. und ich hab unter gesamtem Antriebe P (in)@max 1107 Watt und P (out) @max 894,6 Watt.

      Also rechne ich mal mit 894,6 Watt und den 8,18 g/ W dann komm ich auf 7,317 kg Schub. Theoretisch... wieviel Schub ich davon dann bei gesunkener Spannung hab weis ich nicht.

      Wieviel Schubreserven sollte man denn normal haben? bei mir ist ja der max Schub mit 7,3 kg mehr als das Doppelte vom Gewicht das 3,5 kg ist

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von F550_3s ()

    • ja stimmt hab mir das Datenblatt auch gerade angeschaut. hmm selbst mit 6 S komm ich da kein deut besser weg was den Schub an geht, sogar noch schlechter mit den emfohlenen Latten von maximal 11x3,7. da hab ich nur mehr Gewicht, teurere Akkus und als einzigen Vorteil wenn der Akku leerer wird sind 2 Zellen mehr da die noch reservetechnisch greifen... Aber darauf zu bauen ist auch nichts....

      das einzige was ich versuchen könnt wäre größere Latten mit den empfohlenen 15x5 er cf von T Motor bekomm ich 1220 Schub pro Motor also 7,32 kg Schub statt nur 6,54 kg was aber immer noch weit von Faktor 3 weg ist UND dann hätte ich zwischen den Propellespitzen der nebeneinander laufenden Props gerade nur noch 7 mm Abstand an der engsten Stelle....Verwirbelungstechnisch sicher auch nicht sehr optimal oder?

      Was für ne Combo schafft den bei vernünftiger Flugzeit von ca 15 bis 20 Minuten nen 4 fachen Faktor? Das ja dann kein Filmcopter mehr oder?


      Gute Frage was ich jetz machen soll... das ganze System wieder verkaufen ist eigentlich nicht mein Ziel solang ich nichts besseres im Blick habe...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von F550_3s ()

    • Ich habe meinen Quad auch mit Gesamtschub von 4,4kg und einem Gesamtgewicht von 3,5kg noch prima fliegen können. Da gab es überhaupt keine Probleme. Auch nicht beim schwammig weichen fast leeren Akku.
      lg Chuti
      Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

      DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
    • Du könntest mal Props mit größerer Steigung drauf machen. Dann schaust Du beim Flug einfach, wie es sich anfühlt. Wirst aber ein wenig Effizienz einbüßen.

      Falls das bei dem Tarot Frame noch passt, dann wären 15" Props auch eine Alternative. Die Motoren können das ja auf jeden Fall noch ab.

      Und klar fliegt der Kopter von chuti auch mit den 4,4kg Schub. Es ist nur halt nicht mehr ausreichend Regelreserve vorhanden.

      Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann arbeitet die NAZA im GPS oder Atti mit maximal 80% Regleröffnung, damit sie dann ggfs. auf äußere Einflüsse wie Windböen noch reagieren kann.
    • Reicht alles zum regeln noch vollkommen aus. Beweis sind unsere Stormtrooperflüge. Windböen bis 60kmH. Alles kein Problem. Der Wind war so stark, daß es den über 3kg schweren kopter im Stand auf dem Boden schon umgeblasen hatte.
      lg Chuti
      Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

      DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
    • Ich hab mal in einer theoretischen Abhandlung gelesen, dass es mindestens 2,5cm zwischen den Spitzen sein sollten, da sich die Verwirbelungen der Props sonst gegenseitig zu negativ beeinflussen. D.h. die Effizienz wird schlechter.
      Das ist aber scheinbar genauso sinnlose Theorie wie das Schub/Gewichtsverhältnis.
      Also ich nehme meine Theorie von dem möglicherweise nicht ausreichenden Schub zurück. Sorry, dass ich Euch in die falsche Richtung geschickt habe...
    • StB schrieb:


      Das ist aber scheinbar genauso sinnlose Theorie wie das Schub/Gewichtsverhältnis.
      Also ich nehme meine Theorie von dem möglicherweise nicht ausreichenden Schub zurück. Sorry, dass ich Euch in die falsche Richtung geschickt habe...


      Schub ist das wichtigste beim kopter , sonst fliegt er nicht , und ich gehe nie unter 1:2,5 , besser ist noch 1:3

      Baue grade ein Sechsibelle auf , diagonale 880 mm , kommt der E-800 satz drauf mit 6S
      Der kopter wird nog unter der 3 kg grenze bleiben was ein verhältnis von 1:4,2 ergibt.



      Mfg Johan
      Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

      Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

      facebook.com/plotterwelt/
    • F550_3s schrieb:

      reichen 7 mm zwischen zwei Rotorebenen /Propellerspitzen zweier nebeneinander laufender Props? dann könnt ich 15 er Latten testen ansonsten fällt die Option weg


      Hast du die da ?

      Kaufen brauchst du die nicht , oder später für ein 6S motor nehmen.
      Der drehzahl wird mit der prop viel weniger werden was der naza nicht gut verarbeiten kan.

      Der T-810 ist nun mal ein 6S kopter , um ihm mit 4S zu fliegen brauchst du ein setup was pro motor 1500gr lift erzeugen kan.
      Dein motor geht nur mit 6S und ein 12 x 3,8 in die richtung.
      Ein T-2814 währe der bessere wahl gewesen.

      Ich fliege ein paar kopters mit der 3536 extreem von kopterdeluxe (ähnlich der 2814) , auch ein ideale motor bei 3,5 bis 5 kg kopters

      Mfg Johan
      Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

      Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

      facebook.com/plotterwelt/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von plotterwelt ()

    • @ plotterwelt:
      Ihr kennt euch mit den Setups ja schon gut aus, ich bin da Neuling.
      Laut ecal bringt mir der Umstieg auf 6s bei meinem Motoren egal mit welchen Props keinerlei Vorteile. Das heist ich bräuchte um 6s zu fliegen wie du schon sagst definitiv andere Motoren. Also wären dann andere Motoren fällig, wobei ich mich dann wieder frage, wenn die Naza mit weniger drehzahl am Motor schlechter klar kommt und ich ein stärkeres Motorsetup bei annähernd gleichem Prop nehm, wäre meine Regleröffnung ja viel niedriger als bei meinem jetzigen Setup( Regleröffnung bei Schweben (log)51% (linear)63% )was die Naza dann ja schlechter verabeiten kann beim gegen steuern gegen Einflüsse von Außen und ganz normal nach Flugmanövern das wieder Ausrichten.

      Ich tu mir schwer die logische Balance zu erkennen und zu ermitteln zwischen

      a) nicht zu wenig Regleröffnung dass die Naza sich leicht tut
      b) genug Power dass ich auf ein Gewicht Schubverhältnis komm das mehr als 1:2 also eher 1:3 ist
      c) und dabei auch noch gute lange Flugzeiten von um die 15 Minuten aufwärts hat.

      Wie errechnet / ermitettelt ihr bei der Vielzahl der Motoren das beste Setup? und bei den T-2814 gibt es ja zb. auch den mit 400kv oder 710 und 770. welchen davon meinst du dann? ich dacht immer das Beste ist es für lange Flugzeit große Props zu haben die noch auf den Frame passen und dann passt man daran mit seinem Gewicht einen Motor und Lipo an. Ist die Herangehensweise richtig?

      Wenn ich jetz als maximum mal die 14 inch Props nehm bei einem Copter mit Allem drum und dran ( Motoren eingerechnet) von ca 3,5 kg. Wie find ich dann zb von T-Motor den Passenden bei den gefühlt mehr als 100 Stück?