Aufbau Tarot 650 mit AeroXcraft LG und zusätzlichen Ebenen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufbau Tarot 650 mit AeroXcraft LG und zusätzlichen Ebenen

      Ich baue jetzt an meinem Tarot 650 Iron Man. Als Landegestell nutze ich ein AeroXcraft, daran kommen Carbonstangen 50 cm ( Originalstangen sind 34 cm ) für ein H3 2D Gimbal. Da ich ausreichend Platz haben will und FPV Material mit mehreren Koptern nutze, baue ich so auf, das ich Material schnell austauschen kann. Ich habe mir dafür zwei zusätzliche Frames ( 1 x oben, 1 x unten ) gekauft. Wie der Kopter am Ende aussieht, weiß ich noch nicht. Bin noch in der "Probierphase". Die versch. Ebenen sind noch nicht fest miteinander verbunden, außer dem Grundframe mit den Auslegern.

      Props 17x 5.5 Carbon, Motoren Rctimer 5010/14 360 KV, Naza V2, ESC 30A, Gr.16, Leds etc.

      Eine Platte habe ich mit dem Landegestell fest verbunden. Die Motorkabel durch die Carbon-Auslger zur Mitte geführt, dort Verlängerungen für die Motorkabel angebracht.
      Stromverteiler auf der unteren Ebene mit Kabelbindern gesichert. ESC haben 3,5 Goldkontaktstecker bekommen.

      Wie das mit dem Gewicht wird, ist so natürlich eine gute Frage. Ursprünglich wollte ich einen Kopter mit ca. 35 / 40 Min. Flugzeit. Wenn es jetzt weniger wird, mal schauen ob ich abspecke. Aber ca. 25 Min. für eine Fotosession sind auch schon viel.

      anl. mal ein paar Fotos. Mache die Tage weiter, dann folgt mehr Info.




    • Ich habe mal gewogen: Jetzt 1.610 Gr., Es fehlen noch Gimbal, GoPro, Ant.Stab., Pilz, das obere Frame, 1 x Stromverteilung
      Dann lande ich ohne Lipo bei ca. 1950 Gr., dann noch ein 10.000 er Lipo ( 946 Gr.)
      D.h. es werden ca. 2.900 Gr. Dann bin ich auf die Flugzeit gespannt. Zum WE will ich fertig sein und eventuell mal einen Test machen.

      Nachtrag: ein guter Tipp ist vielleicht auch die 4 x 17 x 5.5 Props anzubauen :D Das sind dann noch mal 100 Gr.
      Verdammt, sind dann doch schon 3 kg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lauda ()

    • zum Winter braucht man was auf den Rippen, abgespeckt wird im Frühjahr für die Bikini-Figur ;)
      Nee, ich will erst einmal so testen, welche Flugzeit ich erreiche. Habe hier noch alternativ anderes Material und werde dann vielleicht
      ein anderes Landegestell bauen und mal schauen, was ich sonst noch sparen kann. Minimal will ich "gute 25 Min." Flugzeit erreichen.
    • Ja, die Props wiegen 25 Gramm das Stück - obwohl sie den Auftrieb machen ;)

      Bin beruhigt, dass mein Alurahmen nicht schwerer als Tarot ist. Bislang noch OHNE Gimbal-GoPro (und ohne Akku) sonst abflugbereit mit Telemetrie und FPV 1580 Gramm. Chuti`s Prognosen bezüglich der Flugzeiten sind da absolut verlässlich ;) . Vermute auch, 30 Minuten und mehr, wenn der Lipo in Ordnung ist und es nicht gerade so kalt ist wie jetzt.

      Schöner Bericht. Bin gespannt, wie es weiter geht.
    • Ja, bei den Kabeln kann ich bestimmt noch 50 gr. sparen. Habe da ein paar Reserve Anschlüsse, noch je 2 x Plus und 2 x Minus Goldkontakt und ein XT 60 ist da auch noch versteckt. Ich will den die Tage erst einmal in die Luft bringen und dann fange ich mal an die Optik ein bißchen zu schönen und nach dem Flugdauer-Test wahrscheinlich abspecken. Ich wiege mal alternativ Material für ein anderes Landegestell.

      Übrigens, mein F650 fliegt schon seit ca. 2 Jahren mit 3,2 kg und dem Naza-Krempel :). Alles wunderbar, tolles Flugverhalten, allerdings beträgt die Flugzeit "nur" 16 Min.
    • Der 650 ist ja auch anders Motorisiert. Die RCTimer sind nicht die stärksten Motoren. Bei 3s kannst du sie gänzlich vergessen. 5s wäre wahrscheinlich so das Optimale. Bei kälteren Temperaturen geht auch 6s recht gut. Aber bei 4s und 17'er Latten hat er eine sehr gute Effizienz und das bedeutet Fluuuugzeit ohne Ende.
      lg Chuti
      Lädst du noch oder fliegst du schon? Revolectrix Powerlab 8V2.

      DJI F550 mit Naza V2 mit GPS, T650-Quad mit Pixhawk GPS und Datalink, Spektrum DX7s, Taranis X9D, 4s 5000, 4s 5800, 4s 12000, 4s 15000, copterlight.de Inventor of CIPBB
    • Naza hat kein problem mit gewicht , nur der setup muss passen.
      Hab auch schon quadkopters gebaut die mir DSLR an die 5kg ran kamen , oder ein Octo mit 880 durchmesser und 6 kg.
      Alles mit Naza.
      Ja, bei den Kabeln kann ich bestimmt noch 50 gr. sparen.

      Da kan man 150 gr sparen.
      Kupfer und silicon ist immer das schwerste am kopter.

      Jetzt geht der trend nach leichtere kopters.
      Hab ein 700er hexa gebaut mit E-800 set von DJI , mit 6S8000 und gopro wiegt er knap 4kg , verbrauch ist 17A in hover.



      Da der schon beim einfliegen eine neue besitzer fand kommt ein neuer her.
      Wird aber gewichts optimiert , da kan man noch bestimmt 200 gr rausholen.
      Der fräser hat es zu gut gemeint :o

      Mfg Johan
      Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

      Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

      facebook.com/plotterwelt/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von plotterwelt ()

    • @Johan: sehr interessanter Hexa. Und vor allem schön viel Platz für die ganze Elektronik. Gefällt mir sehr gut. Ich baue gerade noch einen neuen BlackSnapper L Pro, aber selbst mit dem neuen, größeren Frame ist da echt wenig Platz um alles unterzubringen :( Wobei ich ehrlich bin - es soll auch eine ganze Menge rein... :)
    • BS habe ich auch schon gebaut , hier geht aber 2x zoviel rein .
      Ist echt ein grosser junge , ist aber schon nach der ersten flug verkauft worden .
      Es wird grade ein neues frame gefräst mit ein paar verbesserungen.

      Mache mal ein bericht hier wenn ich das frame nächste woche abhole.

      Mfg Johan
      Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

      Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

      facebook.com/plotterwelt/
    • Aus Zeit- und Wettergründen komme ich wohl erst nächste Woche zum ersten Testflug mit meinem neuen Tarot 650. Wie macht Ihr das, ruhig im Garten testen oder raus auf die freie Wiese fahren, zum testen ?.
      Mit meinem F550 später Umbau zum F650 und meinem F800 bin ich immer auf die Wiese gefahren. Für kurze Test und zum Einstellen der Gainwerte ist es natürlich einfacher im Garten zu testen ( Rasenfläche im Garten / Wohngebiet ).