Aus Six mach Quad?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo
      Danke Johan für die Info, dachte ich mir schon das ich da nicht so falsch liege.
      Denke aber das die Ausleger für Koaxial Anordnung der Motore, in meinem Fall mit RC Timer 5010- 360 kv und gedachten 16" Latten, da bestimmt zu kurz kommen.
      Heißt längere Ausleger.
      Aber erst guck ich mir die Ebay Preistreiberei an
      Gruß
      PS
      Die Info vom Verkäufer bzgl. der Haubenhalterung macht, zieht mein Interesse ein wenig herunter =)
      Wenn der mal nicht dem Postbooten aus dem 6 Stockwerk gefallen ist =)

      The post was edited 1 time, last by Charly Brown ().

    • sorry mal, dir ist schon klar das der Copter asymetrisch wird und dementsprechend auf der kurzen Achse deutlich instabiler wird ? Da die Ausleger nicht symetrisch um den Schwerpunkt angeordnet sind wird es also entweder auf Roll oder auf Nick auf jeden Fall zappeliger - ja nach gewünschtem Einsatzzweck , z.b. als Cam-Träger, wäre das kontraproduktiv. Als Fun-Copter durchaus machbar, das PID-Tuning dürfte aber etwas aufwändiger ausfallen.

      Nochmal kurz zur Erklärung damit es transparenter wird : bei einem Hexa besteht ein kreisbogenversatz zwischen den Rotoren von 60° , bei einem Quad normalerweise von 90°. Nimmt man aus dem Hexa-Rahmen einfach zwei Ausleger raus, hat man zwischen jeweils 2 Rotoren einen 60° Versatz und zwischen diesen jeweils 120° Versatz.
      Greez Chris

      [HR][/HR]www.HaDi-RC.de - inventor of P-Ion & HeatBox
    • Guter Hinweis, in der APM-Firmware für den PIX müssen halt für Nick und Roll unterschiedliche Werte eingestellt bzw. autogetuned werden.
      Habe an einem H-Quad auch mit den RC Timer 5010- 360 und 17" Motoren nach erster PID Einstellung dann weit vorne eine GoPro und hinten als "Gegengewicht" den 4s 10000 montiert. Vorher war der Lipo zentral ohne Gimbal und Cam. Habe dann nach dem Umbau allein die Nickachse Autotunen lassen und er fliegt auch wieder bei mittlerem Wind sicher.

      Mit den Motoren habe ich auch einen X8 in Gedanken als Träger für eine leichte Systemkamera geplant. Will aber erst nochmal die realen Schubleistungen mit 17" in Koaxbauweise auf dem Schubmessstand bestimmen und dann entscheiden.

      Gruß Rolf
    • Also beim x8 vertut man sich schnell, was angebliche Leistungsverluste betrifft. Ich hab bei meinem das Problem, das die Kiste total over-powered ist - und dadurch die PID schlecht zu finden waren. Bin von 14x4.8" wieder runter auf 13x4.5" und damit geht´s jetzt gerade so, bei nem Abfluggewicht von knapp 4 kg liefert die Fuhre knapp 14,5 kg max. Schub. Ich glaub ich muß da noch was an Akku-Kapazität draufschnallen, 3s 14 Ah sind da noch zu wenig Gewicht .

      Was den Hinweis zu AutoTune beim Pixhawk betrifft : finde ich sehr wichtig, auf jeden Fall die Achsen separat auf Autotune laufen lassen, auf keinen Fall komplett, wenn man ein asymetrisches System verwendet. Das könnte sonst böse in die Hose gehen, und das wäre nicht nur traurig, sondern auch unnötig.
      Greez Chris

      [HR][/HR]www.HaDi-RC.de - inventor of P-Ion & HeatBox
    • HaDi-RC wrote:

      sorry mal, dir ist schon klar das der Copter asymetrisch wird und dementsprechend auf der kurzen Achse deutlich instabiler wird ?


      Da alle motoren die gleiche abstand zum FC haben wird man da niet viel von merken wenn der gains richtig eingestellt sind .
      Es gibt etliche frame's die ähnlich aufgebaut sind , wo sogar der abstand zur FC auch unterschiedlich ist , siehe TBS oder BlackSnapper , beide sind gut zu fliegen .
      Mein Sechibelle hat auch ähnliche verhältnisse , ist ein Hexa eigenbau , abstand zwischen der beide vordere motoren ist 20 cm grösser als bei der hintere .
      Aber alle haben der gleiche abstand zur naza , und das ist der best fliegende hexa die ich haben , er fliegt wie ein zug auf schienen .

      Nur mit der power soll man aufpassen , bei X8 drehen die motoren schnell zu langsam , was ein FC nicht gut kompinsieren kann.
      Ein Trooper als X4 war mit 3536/700kv extreem auf 4S mit 12x3,8 perfekt zu fliegen , umgebaut auf X8 war er nicht mehr ruhig zu bekommen .
      Nur mit 10x5 war er noch einiger masse zu halten , da war aber der meiste + an power wieder weg.
      Hab im dan wieder umgebaut auf X4

      Mfg Johan
      Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

      Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

      facebook.com/plotterwelt/
    • Es geht hier nicht um den Abstand der Motoren zur FCU, sondern den Abstand der Motoren zum CG und der Winkelabweichung der Motoren zueinander und der unterschiedlichen resultierenden Kräfte auf der Roll- und Nickachse.

      Der Erfahrung mit dem x8 kann ich nicht folgen, mag aber evtl. daran liegen das die Eingriffsmöglichkeiten bei DJI ja bekanntermaßen deutlich reduziert sind im Gegensatz zu anderen FCU, was zwar für den Anwender praktisch sein mag aber eben auch Anpassungsmöglichkeiten einschränkt. Denn so gesehen dürfte der von mir bereits genannte x8 auch nicht fliegbar sein.

      Also sollten wir vielleicht einfach sagen : nicht jede Rahmen - Antrieb - FCU- Kombination ist gleichermaßen gut zum fliegen zu kriegen.
      ( was nicht wirklich eine neue Erkenntnis ist )
      Greez Chris

      [HR][/HR]www.HaDi-RC.de - inventor of P-Ion & HeatBox
    • Ein FC kan nicht sehen wo de motoren sitzen, also sagt ein (welche ?) winkel nicht viel.
      Und der unterschiedliche kräfte die nur gering sind stellt man mit der gains ein.

      Hab schon soviel verschiedene kreationen gebaut der letzte 10 jahre und das zu 99% mit naza lite , geflashte , V2 und wookong das ich von der naza auch richtig überzeugt bin .

      Charly : ruhig kaufen und bauen , du wirst sehen das es perfekt fliegt.

      Mfg Johan
      Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

      Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

      facebook.com/plotterwelt/
    • Moin…
      Mal ne frage, was fliegt stabiler und ist einfacher zu kontrollieren?
      Ein Quad der exakt symmetrisch aufgebaut ist (90° auslegerwinkel), mit Schwerpunkt mittig, oder ein kopter der länger als breit ist oder breiter als lang ist??

      Mfg
      YT: youtube.com/user/Tkilla77ffm
      KOPTER: REELY650, PAHNTOM1, NANO-QX, TBS-Discovery, Trifecta, RCexplorer TRICOPTER V3
      FC: NAZA M v1/v2, FEIYUTECH DOS, 3DR PIXHAWK, AFROMINI32, CC3D ATOM-B
    • tkilla77ffm wrote:

      Moin…
      Mal ne frage, was fliegt stabiler und ist einfacher zu kontrollieren?
      Ein Quad der exakt symmetrisch aufgebaut ist (90° auslegerwinkel), mit Schwerpunkt mittig, oder ein kopter der länger als breit ist oder breiter als lang ist??

      Mfg


      Wenn der FC wie das beim Pixhawk der Fall ist unterschiedliche PIDs für Roll und Nick zulässt, ist ein unterschiedliches Trägheitsmoment de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%A4gheitsmoment um die beiden Achsen überhaupt kein Problem. In der APM - Firmware selbst kann man sich die genaue Motoranordnung dazu noch persönlich einstellen ("fest verdrahten", also danach selbst kompilieren), falls die mal extrem vom Quadrat abweichen sollten.

      Der Kopter im Bild rechts mit nahezu identischen Trägheitsmomenten um die Quer- und Längsachse flog mit Chutis PIDs für diese Art Flieger perfekt. Nach Umbau (Bildseite links) mit 3-Achs Gimbal/GoPro vorne und zur Gewichtsverteilung Akku weit hinten mit entspechend wesentlich höherem Trägheitsmoment beim Nicken ließ sich bei Wind erst wieder fliegen, nachdem die PIDs für die Nickachse autogetuned geändert wurden.

      Gruß Rolf

    • mein reden - machbar ist es, es erfordert aber erheblich mehr Geduld in der Feinabstimmung, weil asymetrisch. Und für einen Fotokopter immer kritischer, denn je ruhiger die Fuhre bei Wind von sich aus bleibt, umso weniger hat das Gimbal zu ackern und umso besser wird das Gesamtergebnis. Gerade bei starker Abweichung in der Rotoanordnung ( wie genannt : 2x120° + 2x60° ) ist die eine Achse um 100% empfindlicher als die andere, bzw. muß entsprechend schneller und stärker kompensiert werden - was dann bei Wind schnell zu Schwingungsneigung auf der betroffenen Achse führt. (Siehe auch : Hebelwirkung - erleichtert das Verständnis für das Problem ).

      Und je detaillierter die Anpassungsmöglichkeiten der FC, umso exakter läßt sich sowas anpassen. Mit irgendwelchen vordefinierten Defaults kommt man da bestenfalls auf ein funktionierendes, aber nicht zufriedenstellendes Ergebnis, wenn es nicht gerade windstill ist. Und bei Fotocoptern fliegt man auch nicht nur wenn es sonnig und windstill ist, dann bräuchte man in D keine. :)
      Greez Chris

      [HR][/HR]www.HaDi-RC.de - inventor of P-Ion & HeatBox