ND Filter - Warum sie für deine Drohne notwendig sind

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Naja, so eine Behauptung finde ich schon wagemutig ;) . Sicher ND Filter "können hilfreich sein", sind es jedoch nicht immer und führen auch nicht immer zu einem besseren Ergebnis. Das muß man alles probieren. Aber hundert € oder mehr für Filter ausgeben und dann feststellen, das man die fast nie benötigt. Oft lassen sich per Software bessere Ergebnisse erzielen als mit Filter.
      Sehr hilfreich sind ND Filter über Wasser um einen Blick unter die Wasseroberfläche zu erhalten. Oft sind ND Filter einfach nur lästig wie irgendwelche Sonnenbrillen mit farbigen Gläsern, die einen nach eine Weile einfach nur nerven. Soll jeder für sich entscheiden. Mich hat nur diese generelle Aussage gestört, weil sie nicht wirklich notwendig sind.
    • Lauda wrote:

      Oft sind ND Filter einfach nur lästig wie irgendwelche Sonnenbrillen mit farbigen Gläsern, die einen nach eine Weile einfach nur nerven.


      Fliege seit 20 jahre mit sonenbrillen mit gelbe gläsern.
      Lasse ich extra herstellen auf meine augen.
      Dieses jahr kommt wieder eine neuer dazu (gesponsert von der krankenkasse hier)

      Mfg Johan
      Fulltime Kopterbauer und Modellflieger.

      Al meine projekten sind zu kaufen , interesse an etwas ? , schicke ein mail .

      facebook.com/plotterwelt/
    • ema-fuzzi wrote:

      Danke für den link. Vor allem die Fotos verdeutlichen den Unterschied.


      Hallo ja Bilder kann man heute so toll machen, das alles passt und dieses dann, unbedingt nötig anzupreisen!! Rolf, du hast mal wieder recht Danke, zweimal lesen ist immer gut!! Lauda hat ja schon gesagt, das man mit einem Programm so manches nach bearbeiten kann!? Oder auch schon vorher.

      Gruss Lothar.....etwas fortgeschrittener Anfänger mit PH3 Prof., potenzielle Zielgruppe:confused::p:cool:
    • Aeronaut wrote:

      Ich dachte für diesen speziellen Fall nimmt man Polfilter? Am Kopter dürfte das natürlich schwierig werden, denn den Filter muss man ja so drehen, dass die Spiegelung eben rausgefiltert wird.


      @Aeronaut: Du hast Recht. In dem Beispiel mit dem Wasser nimmt man einen POL Filter :o

      Schwierig ist das aber nicht. Ich habe das mehrfach genutzt, ohne grosse Einstellungen zu machen. Einfach Filter drauf und los.
    • Verwirrend (Zitat):
      "...Warum ist eine niedrigere Verschlusszeit besser?...
      ...wird die Verschlusszeit der Kamera erhöht...
      ...Problem mit einer hoher Verschlusszeit..."

      Ist das heute so üblich?
      Kurz und lang ist doch nicht das Gleiche wie hoch und niedrig oder bin ich da zu konservativ?
      Gruß aus der Nordheide
      - GThomas -
    • Lauda wrote:

      Naja, so eine Behauptung finde ich schon wagemutig ;) . Sicher ND Filter "können hilfreich sein", sind es jedoch nicht immer und führen auch nicht immer zu einem besseren Ergebnis. Das muß man alles probieren. Aber hundert € oder mehr für Filter ausgeben und dann feststellen, das man die fast nie benötigt. Oft lassen sich per Software bessere Ergebnisse erzielen als mit Filter.
      Sehr hilfreich sind ND Filter über Wasser um einen Blick unter die Wasseroberfläche zu erhalten. Oft sind ND Filter einfach nur lästig wie irgendwelche Sonnenbrillen mit farbigen Gläsern, die einen nach eine Weile einfach nur nerven. Soll jeder für sich entscheiden. Mich hat nur diese generelle Aussage gestört, weil sie nicht wirklich notwendig sind.


      Kann dich gut verstehen allerdings gibt es die Filter inzwischen schon sehr günstig und in vielen Situationen mit starken Lichteinfall bekommt man mit ND Filter + Software wesentlich bessere Ergebnisse als nur mit Software. Die Farben werden mit Graufiltern nicht beeinflusst.
    • ein ND filter ist gut und wichtig vor allem fürs filmen. man muß die verschlusszeit runterbringen, sonst ruckelt das bild.

      allerdings benutzt man am besten variable ND filter, die man je nach wetter situation einfach justieren kann. das erspart den kauf und das herumgeschraube mit den einfachen ND filtern.

      ist es ohne ND filter zu hell und man will filmen, muß man notgedrungen die verschlusszeit erhöhen. das ergebnis sieht dann bei jeder kamera ungefähr so aus.
    • ND-Filter sind wichtig, vor allem bei Kameras die keine mechanische Blende besitzen wie bei den meisten Multikoptern. Aber auch bei Kammeras mit mech. Blende hat man die Möglichkeit mit Hilfe von ND-Filtern die Vorteile der Objektive bei „Offen-Blende“ mit geringerer Tiefenschärfe zu arbeiten. Dabei können schöne Freistellungseffekte hervorgehoben werden.

      Vor allem bei Videoaufnahmen sind ND-Filter von besonderer Bedeutung. Der sog. „Rolling-Shutter-Effekt“ bei kurzen Belichtungszeiten zeigt vor allem bei horizontalen Kamerabewegungen deutliches Ruckeln in der Aufnahme. Die erforderliche Verschlusszeit ist dabei von der gewählten Bildwiederholungsrate (fps) abhängig. Man sagt auch, man soll etwas das doppelte der Verschlusszeit als Teiler der Verschlusszeit wählen. Heißt soviel, bei einer Bildwiederholungsrate von 30 fps soll die Verschlusszeit bei 1/60 liegen, bei 60 fps 1/120.

      Jetzt sieht man, dass man bei eine Objektiv mit f2,2 bis f2,8 und „optimaler Belichtung“ bei schönem, gar sonnigen Wetter, recht schnell an die 1/1.000 bis 1/2.000 Belichtungszeit kommt. Und genau hier helfen die ND-Filter diese Belichtungszeiten herunter zu setzen.

      Der Beitrag des TE ist da wirklich wenig aussagekräftig. Ich habe dazu vor kanpp 2 Jahren mal hier einen Beitrag geschrieben. Will da aber keine Werbung für ein anderes Portal machen, sollten solche Verweise hier unerwünscht sein, bitte den Beitrag gleich wieder löschen.
    • Fingadar wrote:

      ...
      Die theoretischen Unterschiede sind mit bekannt, aber was hältst Du in der Praxis von verstellbaren ND-Filtern?

      Viele Grüße,
      Stefan
      Praktische Erfahrungen habe ich da keine. Liegt wohl auch daran, dass ich nicht wirklich etwas davon halte.

      Einer Kopter-Kamera an einem Gimbal würde ich das in jedem Fall nicht antun! Solche verstellbaren Filter bassieren darauf, dass der Lichtdurchlass durch zwei linera (ähnlich Pol-Filtern) Filteroptiken gegeneinander verschoben werden. Sprich ich benötige in jedem Fall 2 Filter wovon eine beweglich gelagert ist. Das ist Gewicht und ob man das seinem austariertem Gimbal antun möchte, sollte jeder für sich ausmachen.

      Bei ND-Filtern achte ich peinlichst darauf, dass das Gewicht dasselbe wie das des entfernten UV-Filters entspricht. Bei Aufsteckfiltern wie bei Phantom 3 SE oder dem Mavic Pro verwende ich nur die original Filter, damit die Gewährleistung in jedem Fall erhalten bleibt. Habe schon oft Diskussionen im zusammenhang mit zu schweren Filtern, wo der Hinweis „Gombal overload“ kam, gehabt.

      Grüße Bernhard