Parrot Disco

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Parrot Disco

      Hi ,
      zum Fliegen der Disco unter 0°:
      Der Akku liegt in der Disco, er wird durch Wind und Kälte geschützt durch EEP (exp. Polypropylen). Wenn der Akku bei 50% Gas ca. 5 Min fliegt erwärmt sich der Akku und wird durch das EPP isoliert. Damit habe ich Winter 2017 ( zwischen +5° bis -12° ) sehr gute Erfahrungen in der Flugzeit gesammelt. Selbst wenn der Akku nur 10° hat ( im LIPOSAFER ) hält er dennoch ca. 30 - 35 Min ( bei 50% Gas und 3200mAh LIPOAkku durch ( abhängig natürlich der Zusatand des Akkus ) Firmware 1.4.1.

      Guten Flug euch allen.

      P.S. Falls das Thema hier nicht passt bitte verschieben wo es hin gehört. Danke.
      Gruß Bodo
    • Hi ,
      zum Fliegen der Disco mit unterschiedlichen Akkuladungen ( 0% - 100% ) :
      Die Disco fliege ich mit unterschiedlichen Akkuladungen. Egal ob 100 % oder nur noch 20%. Die Disco startet zuvelässig und geht auf die vorgeschriebene Höhe die ich vorher eingestellt habe. Selbst wenn nur noch 12 % Rest angezeigt wird ( 3200mAh = 100 % 12 % = 384mAh ) fliegt / startet die Disco noch für einen sehr kurzen Flug. Die Sicherheit der Situation ist natürlich Wetter und Umgebungsabhängig und ich möchte hier auch nicht auf "darf man das oder nicht" verzichten. Es geht hier nur um die Flugfähigkeiten der Disco bei verschidenen Akkuständen.

      Guten Flug euch allen
      Gruß Bodo
    • Hi,

      für die Disco benutze ich die APP Auriga Bebop v.2.5.8 ( ist auch für die Disco zugeschnitten ) für Android. Der SK2 hat die Firmware : 1.0.7 , und die Disco Firmware: 1.4.1. Diese Firmware ändere ich nicht auf die empfohlene v.1.7.1.. Warum? Ich fliege schon seid über einem 3/4 Jahr und ca. 1800 km Gesamtstrecke mit der v.1.4.1. Hatte noch nie Probleme gehabt damit. Also warum solte ich das ändern. Von der free flight pro selber halte ich nicht so viel. Und deshalb kommt sie bei mir nicht mehr zum Einsatz. Zum fliegen kann man sie jedenfalls auch nehmen.

      @ Bruchpilot,
      Batterie Alarm kommt bei mir auch ,
      1. = 20%
      2. = 15% Dauerwarnung bis 12%.
      Tiefer bin ich noch nicht gestartet. Gelandet bei 5% Rest.



      Guten Flug euch allen
      Gruß Bodo
    • Hi,

      jedesmal wenn ich mit meiner Disco einen Flugplatz erreiche, bringe ich viel Zeit mit. Ich schau mir die Gegend an, suche nach Hindernissen und habe mich über das Wetter am Platz informiert. Zum herausfinden der Windrichtung schaue ich nach nahegelegenden Windräder. Sie sagen mir in etwa woher und wie stark der Wind dort herrscht. Wenn keine Windräder da sind nehme ich vertrocknete Grashalme und werfe sie in die Luft und schon weiß ich woher der Wind am Boden kommt.
      Nun zur Startvorbereitung der Disco. Auch wenn nicht die Kalibrierung von der APP vorgeschrieben wird, ich kalibriere immer. Einmal reicht am Startplatz wenn man da bleibt. Die Flat trim nehme ich vor jedem Start. Dabei lege ich die Disco, so weit es geht, in WAAGE auf den Boden. Und dann geht der Flug bei mir los.


      @ Bruchpilot,
      5% Tiefentladung sollte man nicht machen, aber man kann. War auch nur zu Testzwecken gewesen.

      Mit der Bebop2 habe ich in ca. 80m Höhe über der Pampa einen Test gemacht. Ich wollte wissen was passiert wenn die Bebop2 wegen Strommangel herunter kommt. Das Livebild wird gekappt, Steuerung auch gekappt und die Bebop2 kommt mit ca. 16m/s herunter. Dabei bleibt sie stabil in der Luft und kam auf einer breiten Wiese im dichten hohen Grass zum liegen. Dann fing sie an zu piepsen. Bebop2 heil geblieben.

      Guten Flug euch allen
      Gruß Bodo
    • Hi,



      die c.h.u.c.k. in der Disco übernimmt ( fast ) alles um die Disco in der Luft zu halten. Man kann
      auch in/auf der Disco zuladen. Auch bei Überladung regelt die c.h.u.c.k.( fast ) alles. Nun kann man einen
      größeren Akku ( z.B. + 80 g ) einlegen um die Flugzeit etwas zu erhöhen, oder man nimmt eine
      Zusatzcam und packt sie auf die Disco, oder man klebt Schutzstreifen an verschiedenen Stellen der
      Disco um sie vor Beschädigungen zu schützen, oder man nimmt einen GPS-Tracker zum wiederfinden der Disco.
      All diese Sachen bedeutet ein höheres Start - und Landegewicht.
      Bei der Cam kommt zu dem zusätzlichen Gewicht noch dazu das sie im Luftstrom als
      Wiederstand auftritt. Das alles wird natürlich von der c.h.u.c.k. geregelt. Während beim etwas
      schweren Akku, der ja in der Disco liegt, keinen Luftwiederstand entsteht kommt das aber bei der
      Cam zu Problemen. Wenn man mit dem etwas schereren Akku noch ca. 4 Min Flugzeit herausholt ist bei
      der Cam ca. + 4 Min oder mehr ( je nach Cam ) weniger in der Luft. Auch das Starten bei Windstille
      ist mit mehr Schwung zu leisten, da sonst beim Start es zu einem Windabriss kommen kann und die
      Disco unsanft landet. Wie auch bei der Landung ist hier eine höhere Landegeschwindigkeit von
      nöten. Also je schwerer und je mehr Luftwiederstand um so höher die Fluggeschwindigkeit bei Start
      und Landung.

      Also aufpassen

      @ Bruchpilot,
      Das war der Erstakku gewesen und der war fast am Ende seiner Lebenszeit. Er tut es immer noch in
      dem SK1. Aber nur weil der SK1 sehr wenig Strom zieht. Heute ist er im Elektrohimmel.

      Guten Flug euch allen

      Gruß Bodo
      Gruß Bodo

      The post was edited 1 time, last by Bodo ().

    • Hi Flieger,


      ich war seid ca. 2 Monaten nicht mehr fliegen gewesen. Im Januar 2019 ging das Übel los. Ich trage
      eine Brille. mit der ich die Disco noch in ca. 500 m Entfernung, Und ca. 100 m Höhe die Fluglage
      ( ist bei der Disco auch nicht schwer ) erkennen konnte. Im Februar 2019 hatte ich zunehmend
      Schwirigkeiten die Disco bei ca. 450 m Entfernung und ca. 100 m Höhe zu erkennen. Ende Februar war
      dann bei ca. 400 m Entfernung und ca. 60 m Höhe Schluss. Das kam mir recht merkwürdig vor. Also ab
      zum Opticker. Der stellte eine große Veränderung im rechten Auge fest. Von -4.8 Dioptrie auf -7.9
      Dioptrie. Im linken Auge von - 4,5 Dioptrie auf - 6,1 Dioptrie. Ok, dann mal neue Gläser bestellt
      und Angepasst. Alles super. Ab auf die Wiese und los mit der Disco. Hm, obwohl mit der neuen+
      Brille kam ich kaum über 500 m Weit. Was geht denn jetzt ab dachte ich mir. Einen Termin in
      kurzer Zeit bei der Augenärtin bekommen. Die stellte auch die Verschlechterung der beiden Augen
      fest. Konnte aber nicht die Ursache feststellen und überwies mich noch als Notfall in die MHH.

      Dort kam ich sehr schnell an die Reihe. Dachte schon sonst etwas, aber der Oberarzt meinte nach
      kurzer Untersuchung ( Grauer Star ). Na Klasse dachte ich mir. Er fragte mich was ich so mache
      Tagsüber, und ich sagte viel draussen an der frischen Luft und bin auch am fliegen. Als nächtes
      kam was für eine Brille ich beim fliegen benutze, Sonnenbrille die ich mit hatte. Kurze
      Untersuchung der Brille und die war für meine Sehstärke angepasst und aber ohne UV-Schutz.
      ( Opticker nach der Information lebe wohl gesagt, er hatte sehr gut an mir bisher verdient ). Naja,
      der Oberarzt sagte mit das das kein Problem mehr ist heutzutage. Termin fürs rechte Auge gemacht
      ( etwas Bammel gehabt ) und ab nach hause erstmal. Als die Rechnung der Augenärtin kam überwies ich
      den Betrag und schrieb im Verwendungszweck: Mail folgt. Hammer dachte ich, bei dieser Augenärtin
      war ich sehr lange und fühlte mich da gut aufgehoben. In der Mail zu Ihr teilte ich Ihr mit das
      Sie mich als Kunden streichen kann.
      Dann ab zum ersten Termin bei der OP, rechtes Auge war dran. Kannülle wurde gelegt, OPwegwerfkleidung und Überziehschuhe angezogen. Nach einer Stunde und ein
      paar Augentropfen vorher kam ich dran. Ab auf die Liege und die Nackosärtin füllte mir was ein.
      Mein Kopf wurde abgedeckt und der freundliche Chefarzt ( er hatte Dienst heute gehabt und die
      gesamten Patienen übernommen ) übernahm die OP. Er legte mir einen kleinen Stift ( so hatte ich
      es im Gefühl gehabt ) aufs betäubte Auge und schon ging im rechten Auge das Licht aus.
      18 Minspäter war ich fertig. Jetzt konnte ich mit einer Klappe auf dem Auge in die Kaffeeteria gehen und
      meinen Kaffee trinken.

      Alles in allem war die OP ein lacher, es ging voll schnell und ich hatte
      keine Schmerzen gehabt. Am nächten Tag kam die Klappe ab und ich konnte wieder sehen. Aber was war
      das, ich sah die kräftigen Farben wieder und der Kontrast, Hammer was für ein Unterschied. Das
      linke, für mich gesunde Auge, war im Gegensatz zum rechten Auge sehr sehr schlecht. Auch im linken
      Auge war der Graue Star weiter fortgeschritten als ich dachte. Ja man merkt das nicht so, weil das
      Gehirn es ausgleicht. Nach vier Wochen und einigen Nachuntersuchungen später gings in den neuen
      Optikerladen. Dort das rechte Auge ausgemessen und die neue Sonnenbrille mit UV-Schutz ( ist dort
      Standart ) bestellt. Für die drei normalen Brillen Fensterglass mit UV-Filter bestellt ( dauerte
      nur 2 Tage ) . Autofahren, Fliegen, Moppet und Radfahren war 2 Wochen nicht angesagt. Nach vier
      Wochen dann ab zum Fliegen. Die Disco war jetzt wieder gut zu erkennen aber dennoch nervte mich
      das das linke Auge so schlecht war. Also ab in die MHH und das linke Auge gemacht. Wieder 4 Wochen
      Später und eine Sonnenbrille Cat 3 und eine Cat 4 ohne Sehhilfe sah ich die Disco wieder bei 756 m
      Entfernung und 100 m Höhe sehr gut. Auch sehe ich Raubvögel in sehr weiter Entfernung, die ich
      vorher nicht gesehen hatte, sehr gut. Das Räumliche Sehen ist jetzt auch wieder besser geworden.
      Und nachts sehe ich wieder ohne Brille die Sterne. Was für ein Moment.

      So nun zu den Daten :
      Rechtes Auge: 100% ohne Brille, Linse: EDOF-Linse Nur noch Lesebrille
      Linkes Auge : 100% ohne Brille, Linse: EDOF-Linse Nur noch Lesebrille

      3 Linsentypen gibt es soweit wie ich es weiß:
      1. Monofokal ohne Zuzahlung
      2. Multifokal mit Zuzahlung
      3. EDOF-Linse mit Zuzahlung

      Da ich seid 8 Jahren extrem fliegen gehe habe ich mir durch Unwissenheit meine Augen versaut.
      Jetzt benutze ich bei den Fahrten zum Platz und fliegen bei Bewölkung ( auch da kommt UV-Strahlung
      durch ) die Sonnenbrille die an der gesamten Stirn fest anliegt und an den Seiten gebogen und zu.
      Zum Fliegen bei Sonne nur noch Cat 4. Im Strassenverkehr sind diese Sonnenbrillen nicht
      zugelassen. Und für Brillenträger, auch die Sehrbrille sollte unbedingr einen UV-Filter haben.
      Beim Aussuchen der Augenklinik und da des Linsentyps sollte sich jeder selbst ein Bild machen. Ich
      jedemfalls habe es nicht bereut. Jetzt gehe ich wieder raus zum fliegen und bin bestens geschützt
      vor den UV-Strahlen. Und noch was, auch wenn man schon seid Jahren bei einem Augenarzt ist sollte
      man dennoch zu einem anderen mal gehen.
      Man glaubt gar nicht wie schlecht man sehen kann ( 70 % sind bei vielen älteren Menschen keine Seltenheit mehr ). Das Gehirn gleicht dieses immer sehr gut
      aus und deshalb unterliegt man sehr schnell der Meinung " ich sehe wie ein Adler " und ist dennoch bei 70% der Sehstärke.


      Ich wünsache euch einen schönen Restsommer und allzeit guten Flug.
      Gruß Bodo